Die Süßwaren-, Kaffee- und Teefirmen Arko, Hussel und Eilles der Deutschen Confiserie Holding (DCG) haben Insolvenz angemeldet. Wichtig für Teeliebhaber: Laut der Deutschen Confiserie Gruppe ist die Marke “Eilles” nicht von der Insolvenz betroffen, sondern lediglich die unter der Marke lizenzierten Einzelhandelsgeschäfte. Die Marke befindet sich nämlich im Eigentum der Hamburger Firma J. J. Darboven, der Onlineshop läuft regulär weiter. Ob das den traditionellen Teevertrieb der Marke unter den gegebenen Umständen retten wird, steht auf einem anderen Blatt.

Es ist bereits das zweite Insolvenzverfahren innerhalb kurzer Zeit: 2021 hatten Arko, Hussel und Eilles als Folge der Corona-Krise eine Insolvenz in Eigenregie beantragt und sich letztlich retten können. Die drei Unternehmen mit Hauptsitz im schleswig-holsteinischen Wahlstedt haben rund 1200 Beschäftigte. Deren Löhne und Gehälter sind nun über das Insolvenzgeld für drei Monate gesichert. Wie es danach konkret weitergeht, konnte die Unternehmensgruppe bisher nicht beantworten.

Erhebliche Umsatzeinbrüche in Kombination mit steigenden Energie-, Prozess- und Rohstoffkosten sowie Personalkosten hätten den Insolvenzantrag unumgänglich gemacht. Der Geschäftsbetrieb werde fortgeführt, heißt es in einer Mitteilung. Der vorläufige Insolvenzverwalter betonte: „Die Eröffnung der Insolvenzverfahren soll zum 1. April erfolgen. Ziel der Verfahren ist die Sanierung der Unternehmen durch Insolvenzpläne.“

Eilles – als Teemarke seit 250 Jahren ein Begriff

Für Teeenthusiasten ist das im Hinblick auf die Marke „Eilles“ schmerzhaft, die vielen aus dem Einzelhandel, Hotels oder auf den Kreuzfahrten der Aida-Schiffe bekannt sein dürfte.

Joseph Eilles gründete 1873 das erste Spezialitätenhaus für Kaffee, Tee, Wein und Confiserieprodukte in der Münchner Residenzstraße 13 und wurde innerhalb kürzester Zeit als renommierter Händler etabliert. Zu seinen Kunden zählte der Adel und der Hof, denn für die hohe Qualität seiner Produkte und Verdienste wurde J. Eilles von König Ludwig II zum königlich bayerischen Hoflieferanten ernannt. 

Unter der bekannten Marke Eilles wurde an 16 Standorten im Süden Deutschlands Kaffee und Teespezialitäten, aber auch hochwertige und ausgewählten Confiserie-Produkte vertrieben.

Übernahme Eilles

2016 wurde die J. Eilles GmbH & Co. KG von der arko GmbH übernommen. Nach der Insolvenz in Eigenverwaltung der Unternehmensgruppe aufgrund der massiven Verkaufseinschränkungen während der Corona-Pandemie führte zum Eintritt der neuen Gesellschafterin DCG Deutsche Confiserie Group GmbH & Co. KG.

Wie geht es mit den Filialen weiter?

Die norddeutsche Arko GmbH als Kaffeehändler, die Hussel GmbH als Confiserie- und Süßwarenspezialist und die Eilles GmbH & CO. KG als Teeverkäufer unterhalten deutschlandweit rund 300 Filialen. Eilles hat derzeit noch 16 eigenständige Standorte bzw. Verkaufsläden mehrheitlich im süddeutschen Raum. Zu den noch geöffneten Filialen gibt es bisher keine Informationen, ob diese ebenfalls geschlossen werden sollen. Da es sich bei dieser Insolvenz nicht um eine in Eigenregie handelt, ist das Unternehmen nicht wie 2021 in der Lage, weitestgehend eigenverantwortlich eine neue Strategie zu erarbeiten. Entscheidend wird sein, ob sich für die einzelnen Unternehmen unter der DCG Investoren und Geldgeber finden lassen, die das Geschäft weiterführen werden.

Onlineshop nicht betroffen

Da die Marke Eilles nicht zum stationären Vertrieb der DCG gehört, sondern zum Markeninhaber von Eilles, der Firma Darboven, ist er von der Insolvenz nicht betroffen. Lediglich die Fachgeschäfte, die seinerzeit im Jahre 2016 von der Firmengruppe arko übernommen wurden, sind derzeit im Insolvenzverfahren. „Der Onlineshop und auch die Herstellergruppe agieren wirtschaftlich unabhängig, sind nicht von der Insolvenz betroffen und werden auch in Zukunft feine Tees und Kaffees von EILLES sicher liefern“[1], so der Hinweis von Eilles im Shop.

[1] https://www.eilles.de/ueber-uns

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/suesswaren-kaffee-tee-arko-hussel-und-eilles-gehen-in-die-insolvenz/100012385.html

https://www.eilles.de/ueber-uns

Der Teeguru meint: Es ist immer traurig, eine bekannte Marke, die guten Tee kreiert hat, straucheln zu sehen. Insbesondere auf den Schiffen der AIDA-Flotte hat sich der Teeguru beim „Überflugs-Teestop“ immer sehr über die guten Teequalitäten gefreut. Aber Teemarken kommen und gehen. Letztlich kommt es auf den Geschmack und die Leidenschaft an, mit der auch immer wieder neue Teemarken den Teeliebhaber erfreuen. Und da die Teemarke Eilles rechtlich sowieso zum Weltkonzern Darboven gehört und der Onlineverkauf weitergeht, kann man vielleicht auch auf ein Happy End in einer neuen Vertriebskonstellation hoffen.

5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Comment
Inline Feedbacks
View all comments
Nora
4 Monate zuvor

Als jemand, der gerne mal eine Tasse Tee genießt, trifft es mich echt hart, dass Marken wie Arko, Hussel und Eilles jetzt Insolvenz anmelden mussten. Vor allem Eilles hat für mich eine besondere Bedeutung – ihre Tees haben mir auf AIDA-Kreuzfahrten immer den Tag versüßt.

Aber hey, Veränderungen gehören zum Leben dazu, oder? Und wer weiß, vielleicht gibt’s ja sogar ein Comeback für Eilles in einer neuen Form. Dass der Onlineverkauf weiterläuft und die Marke zu Darboven gehört, lässt mich jedenfalls hoffen.

Bis dahin werde ich wohl ein paar andere Teesorten ausprobieren müssen -aber Abwechslung bringt ja auch immer was Neues mit sich!

Last edited 4 Monate zuvor by Nora
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
de_DEDeutsch
Nach oben scrollen